Kategorie: Thema

Aufklärung

Die Aufklärung – eine Epoche? Ein Projekt? Die Aufklärung ist eine wichtige Epoche in der europäischen und amerikanischen Geistesgeschichte. Sie wird meist ins 18. Jahrhundert datiert und mit zentralen Ereignissen und Schlüsselthemen der westlichen...

Methodologischer Individualismus

Methodologischer Individualismus bezeichnet eine Familie wissenschaftstheoretischer Positionen in den Sozialwissenschaften. Ihre Anhänger betonen, dass gesellschaftliche Phänomene unter Rückgriff auf Handlungen und Motive von Individuen (oder allgemeiner: Akteuren) erklärt werden sollten. Die individualistische Perspektive darf...

Kulturelle Hegemonie

Kulturelle Hegemonie ist ein von dem neomarxistischen Vordenker Antonio Gramsci (1891 – 1937) entwickeltes Konzept, welches beschreibt, wie eine politische Gruppe, insbesondere der Staat, nicht primär durch Gewalt ihre Macht konsolidiert, sondern vor allem...

Islamische Ökonomie

In ihrem Ursprung förderte die islamische Wirtschaftsordnung Unternehmertum, Fernhandel, Deregulierung von Preisen, und Wohlfahrtseinrichtungen auf privater Basis. Der marktwirtschaftliche Innovationsschub des Islam strahlte vom islamischen Reich auf das mittelalterliche Europa aus.

Hanse

Von Michael von Prollius Die Hanse, der mittelalterliche Verbund norddeutscher Fernhandelskaufleute in Mittel- und Nordeuropa, vollbrachte eine beispielgebende Integrationsleistung. Wirtschaftlich entstand ein fein gesponnenes arbeitsteiliges Netz, das Nahrungsmittel, Kleidung, Roh- und Werkstoffe für erhebliche...

Effektiver Altruismus

Der Effektive Altruismus (EA) ist eine den Prinzipien der utilitaristischen Philosophie nahestehende soziale Bewegung mit dem Ziel, die Ressourcen Zeit und Geld möglichst effektiv zur Verbesserung des Lebens möglichst vieler Menschen einzusetzen

Objektivismus

Als Objektivismus wird die Philosophie der russisch-amerikanischen Autorin Ayn Rand bezeichnet. Sie ist dem Umfeld des klassischen Liberalismus zuzuordnen und hatte einen prägenden Einfluss auf moderne radikalliberale und libertäre Denker und Bewegungen.

Wirtschaftswunder

Mit dem Begriff „Wirtschaftswunder“ bezeichneten die Zeitgenossen in der Bundesrepublik Deutschland den dynamischen, nahezu 25 Jahre ohne Stagnation und Schrumpfung anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung vor allem der 50er und frühen 60er Jahre. Der rasante wirtschaftliche Aufschwung nach der Währungs- und Wirtschaftsreform im Sommer 1948, der vor allem nach der Durchbruchkrise der Sozialen Marktwirtschaft im Korea Krieg 1951 Fahrt aufnahm, kam für Millionen Menschen wie aus dem Nichts. Ein Wunder schien geschehen zu sein.